Anzeigen

 

Haus Moriah Josef-Kentenich-Institut (JKI) Diplomarbeiten Diplomarbeit Sr. Maria Thiel

JKI Diplomarbeiten

Die Bedeutung der Bindung im pädagogischen und seelsorgerlichen Ansatz Pater Joseph Kentenichs.
Ein Beitrag zur Aktualität im sozialpädagogischen Handlungsfeld.

Diplomarbeit

Berufsakademie Stuttgart
Ausbildungsbereich Sozialwesen

JKI-Preis Logo
Angelika (Sr. Maria) Thiel
Studienjahrgang 2004

Betreuende/r Dozent/in: Prof. Dr. Christiane Vetter
Fachleiter/in: Prof. Dr. Christiane Vetter

Offenburg, März 2007

 

Klicken Sie auf die Seitenzahlen, um die einzelnen Kapitel aufzurufen.  

Einleitung     2-4

1 Pater Kentenichs Leben und Selbstverständnis      5-11
1.1 Lebenslauf
1.2 Selbstverständnis als Pädagoge und Seelsorger

2 Grundlagen des kentenichschen Weltverständnisses im Hinblick auf die Bindungsthematik                 12-24
2.1 Die Zweitursachenlehre
2.2 Die Bedeutung Marias
2.3 Das Vorsehungsverständnis
2.4. Die Zeitanalyse

3 Das pädagogische Wirken von Pater Kentenich       25-36
3.1 Das anthropologische Grundverständnis
3.2 Werteempfinden und Wertegebundenheit im Persönlichen Ideal
3.3 Die Bedeutung der Freiheit
3.4 Kentenichs pädagogische Praxis

4 Pater Kentenichs Bindungsverständnis        37-51
4.1 Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Freiheitsstreben und Bindungswunsch
4.2 Die Einbindung der Person in den Bindungsorganismus
4.3 Das Bündnis als konkrete Form der Bindung
4.4 Das Ziel der Bindung: Die Verwirklichung personaler Liebe in einem hierarchisch geordneten Kosmos

5 Aspekte zur Aktualität des kentenichschen Ansatzes      52-64
5.1 Die heutige Zeitsituation und ihre Auswirkungen in einem sozialpädagogischen Handlungsfeld
5.2 Erkenntnisse der Bindungsforschung und ihre Konsequenzen für die Begleitung von Reifungsprozessen
5.3 Übertragung entwicklungsfördernder Aspekte in die sozialpädagogische Arbeit

6 Resümee       65-67

Literaturverzeichnis     68-69

Die ganze Arbeit in einer Datei.

Diese Arbeit wurde am 21. Februar 2009 mit dem JKI-Preis ausgezeichnet. Die Laudatio hielt P. Dr. Herbert King.

 

 
 

Seite drucken Seite versendenImpressum